In eine verzauberte und märchenhafte Welt entführt Melissa Albert den Leser mit ihrem neuen Buch „Hazel Wood“. Alice hat bisher kein normales Leben geführt. Mit ihrer Mutter reist Sie von einer Stadt zur nächsten, immer darauf gefasst schnell die Koffer wieder zupacken, denn meist lässt das Pech, dass Mutter und Tochter verfolgt nicht lange auf sich warten. Das änderte sich erst, als die geheimnisvolle und sagenumwobene Althea Proserpine verstirbt, Alice Großmutter und berühmte Märchenerzählerin. Genau hier beginnt die Autorin mit der eigentlichen Geschichte. Spannend erzählt sie von Alice Schnitzeljagd durch das moderne New York und die märchenhaften Gestalten die ihr dabei über den Weg laufen.
Stammen sie wirkliche aus den Geschichten ihrer Großmutter? Warum verfolgen sie Alice? Und wohin ist ihre Mutter verschwunden? Ist sie in „Hazel Wood“, dem zu Hause ihrer Großmutter? Fragen denen nach und nach auf den Grund gegangen wird.

Im ersten Moment, beim Lesen des Klappentextes dachte ich „hmmm ok Märchen naja…“ nach dem Lesen muss ich sagen, dass mich die Geschchte wirklich fesseln konnte und die dunklen Märchen mit den mystischen Figuren von Althea haben mich wirklich fasziniert. Es geht eben nicht um Aschenputtel, Rotkäppchen und Co. sondern um ganz eigene andere Charaktere, die der Leser erst einmal kennenlernen muss.

Die Tatsache, dass die Geschichte im heutigen, schillernden, hektischen und modernen New York spielt bildet, finde ich, einen schönen Kontrasst zu den doch eher düsteren Märchen.

Alles in allem ein mystisches, dunkles und fantastisches Märchen-Abenteuer, dass seine Leser in den Bann zieht!

Advertisements