„Und sollte dein Erstgeborenes nur eine Tochter sein, was sagst du dann, wenn du ihm das Kind in den Arm legst?“ Nächstes Mal werde ich die Kraft haben, dir einen Sohn zu schenken, lautete die Antwort. Sage hob den Blick. „Ich werde sagen: Ist sie nicht wunderschön?“

Sage Fowler lebt und unterrichtet am Hof ihres Onkel, der sie durch seine guten Beziehungen zu einer der sehr populären Kupplerinnen schickt, was Sage als einfache Tochter eines verstorbenen Vogelfängers ohne Rang und Namen niemals möglich gewesen wäre. Kupplerinnen sind für arrangierte Ehen unter den Adeligen unverzichtbar. Zwar muss Sage sich eingestehen, dass sie nach ihrem gescheiterten Vorstellungsgespräch bei der Kupplerin niemals einen Mann finden wird, arbeitet jedoch fortan bei ihr als Assistentin. Das Concordium, ein Ball für die wichtigsten arrangierten Ehen des Jahres, steht an und Sage macht sich unter den Fittichen ihrer neuen Arbeitgeberin mit allen Bräuten auf den Weg. Dabei bietet ihnen eine kleine Eskorte Soldaten unter der Führung des Hauptmanns Alexander Quinn Geleitschutz. Doch ein Krieg bahnt sich an, es wird untereinander spioniert und als sie schließlich im Hof eines brutalen, zwielichtigen Herzogs ankommen, droht die Lage zu eskalieren. Wen kennt Sage wirklich und wem darf sie vertrauen?

Trügerisch, verräterisch und romantisch. Ich habe mich direkt in die unglaublich intelligente und starke Hauptfigur Sage verliebt. Sie ist frech und gleichzeitig eine wahre Strategin. Allerdings wird man an manchen Stellen schnell von den verschiedenen Decknamen der Figuren, die die Autorin bunt durcheinander verwendet, etwas verwirrt. Dennoch bin ich begeistert von den verschiedenen Kriegslisten, um die Gegner intelligent zu hintergehen und den arrangierten Ehen, die einen Krieg abwenden oder ihn verursachen können.

Werbeanzeigen