Ich habe keinen Plan. Die Spieltheorie hat mich beschissen, meinen Kopf gefüllt mit Täuschungsmanövern und Verdächtigen, mit der Illusion, alles unter Kontrolle zu haben.

Jamie liebt seine kleine Schwester Phoebe und die Mathematik. Irgendwie liebt er auch seine Eltern und auf eine seltsame Art seine ältere Schwester Summerlee, die sich seit ihrem dreizehnten Lebensjahr nur noch mit Alkohol, Drogen und Schule schwänzen beschäftigt. Warum ausgerechnet sie an ihrem achtzehnten Geburtstag den Jackpot im Lotto knackt, ist Jamie schleierhaft. Fest steht, dass seine große Schwester nun siebeneinhalb Millionen Dollar reicher ist. Summer schottet sich komplett von Jamie und seiner Familie ab, lebt in ihrer zwei Millionen Dollar Villa mitten in der Stadt. Doch als eines Tages Jamies geliebte kleine Schwester Phoebe verschwindet, bricht für die Familie eine Welt zusammen. Der Entführer nimmt Kontakt zu Jamie auf und stellt seine Forderungen. Doch wer verbirgt sich hinter der verzerrten Computer-Stimme? Jamie muss handeln, denn es geht um das Leben seiner kleinen Schwester und sehr viel Geld…

Nervenaufreibend, intelligent und witzig. Ein klassischer Thriller, der einen die verrücktesten Vermutungen und Verdachte aufstellen lässt. Was mir besonders gefällt, sind die rasanten Stimmungswechsel – mal lacht man laut auf und im nächsten Moment wird man so todernst, dass alle Außenstehenden nur den Kopf schütteln…

 

Werbeanzeigen